Tipps Demenzprävention

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Demenz zu erkranken. Es gibt aber Risikofaktoren, die Sie beeinflussen können. Viel Bewegung, soziale und geistige Aktivitäten, gesunde Ernährung sowie Schutz des Herz-/Kreislaufs helfen, das Risiko von Alzheimer oder einer anderen Demenzform zu reduzieren.
Grossvater spielt mit Enkel Fussball

«Ich bleibe aktiv - weil es nicht nur mir Spass macht.»

Indem Sie folgende fünf Tipps befolgen, tragen Sie viel zu einem gesunden und leistungsfähigen Gehirn bei. Die grösste Wirkung erzielen Sie, wenn Sie alle Tipps kombinieren.

Tragen Sie Sorge zu Ihrem Kreislauf
Rauchen, Bluthochdruck, erhöhtes Cholesterin, Diabetes und Übergewicht belasten die Blutgefässe - auch im Gehirn.

Bewegen Sie sich regelmässig
Sportliche Aktivität und körperliche Bewegung wirken sich positiv auf den Blutdruck und das Gewicht aus.

Essen  Sie gesund
Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist wichtig.

Nutzen und fordern Sie Ihr Gehirn
Das Gehirn hat eine enorme Speicherkapazität und unglaubliche Fähigkeiten. Eine neue Fremdsprache lernen, Karten spielen, Musik machen oder ein Gedicht auswendig lernen sind ideale Anregungen zur Demenz-Prävention bei.

Treffen Sie sich mit anderen Menschen
Auch mit sozialen Kontakten können Sie Ihr Demenzrisiko reduzieren: Freunde und Familie treffen, sich austauschen und sozial aktiv sein, fördert das Jungbleiben im Geist.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter folgendem Link: Memo-Info.

Weitere interessante Informationen rund ums Thema Gesundheitsförderung erhalten Sie beim nächsten Tipp.

Zum nächsten Tipp

Demenz ist eine Erkrankung des Gehirns. Betroffenen sind die Gedächtnisleistungen und die kognitiven Fähigkeiten. Diese Beeinträchtigungen bedeuten für Betroffene eine Einschränkung oder gar den Verlust der Selbständigkeit.

In der Schweiz leben rund 116'000 Menschen mit einer Demenzkrankheit. Aufgrund des demografischen Wandels wird sich diese Zahl bis 2050 voraussichtlich verdreifachen.

Demenz betrifft nicht nur Personen im Pensionsalter. Auch jüngere Personen können an Demenz erkranken. Mit zunehmendem Alter steigt das Demenzrisiko stark an. Von den über 50-Jährigen sind rund ein Drittel von Demenz betroffen.