Informationen zum Corona-Virus

Das neuartige Coronavirus ist für Personen ab ungefähr 60 Jahren, insbesondere für Personen mit Vorerkrankungen, gefährlicher als für junge Menschen. Die Gefährdung steigt mit zunehmendem Alter stark an. Hier finden Sie Informationen zu unseren Massnahmen, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Wir sind in dieser schwierigen Situation für Sie da! 

«Hilfe annehmen braucht Mut und gibt Mut.»

InfolineLogo

Alle Beratungsstellen im Kanton Bern haben für Sie geöffnet. Es werden alle erforderlichen Schutzmassnahmen eingehalten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin und verzichten Sie vorläufig auf einen spontanen Besuch.

Rufen Sie uns an!
Mo-Do, 08.00 - 12.00 / 14.00 – 17.00 Uhr
Fr, 08.00 - 12.00 / 14.00 - 16.00 Uhr

Nationale Infoline 058 591 15 15
Beratungsstelle Bern / Liebefeld 031 359 03 03
Beratungsstelle Thun / Interlaken 033 226 60 60
Beratungsstelle Biel / Lyss 032 328 31 11
Beratungsstelle Langenthal 062 916 80 90
Beratungsstelle Burgdorf 034 420 16 50
Beratungsstelle Konolfingen 031 790 00 10

 

Die Pflegefachfrauen von Zwäg ins Alter (ZiA) verfügen über ein spezialisiertes, gesundheitsförderliches und präventives Fachwissen. Eine Stärke von ZiA ist der praktische Alltagsbezug sowie die Erfahrung im Umgang mit verletzlichen Menschen und Verständnis für Menschen, die offline sind.

Kostenlose telefonische und persönliche Gesundheitsberatung (unter Einhaltung der Schutzmassnahmen auch auf der Beratungsstelle oder zu Hause möglich) für ältere Personen und/oder deren Angehörigen rund um Coronavirus/COVID-19 und Themen wie:

  • Bewegungsförderung zu Hause oder draussen
  • Alltagsgestaltung
  • Einsamkeit / Sorgen / Ängste
  • Entspannung / Schlaf
  • Gesunde Ernährung in schwierigen Zeiten
  • Hausmittel
  • Vorausschauende Behandlungsplanung (Patientenverfügung)

zu den Gesundheitsthemen

Start nach Absprache mit Beratungsstelle.

Betrügereien während Corona-Epidemie

Aktuell versuchen Kriminelle sich anlässlich der Corona-Epidemie an Bürgerinnen und Bürger zu bereichern. Lesen Sie im Merkblatt der Kantonspolizei Bern, wie Sie sich dagegen schützen können.

Digitale Unterstützung der Swisscom

Lassen Sie sich bei digitalen Problemen (WhatsApp, Facetime, Skype, Computerfragen etc.) von Fachpersonen der Swisscom helfen.

Telefon: 0800 822 830

Gemeinwesenarbeit (GWA)
Gemeinden können sich für Unterstützung und Support bei der Gemeinwesenarbeit (GWA) von Pro Senectute melden.
Kontakt GWA: Pro Senectute Emmental-Oberaargau, Langenthal
Beatrice Meyer, beatrice.meyer@be.prosenectute.ch

Zwäg ins Alter (ZiA)
Wir Fachfrauen von Zwäg ins Alter (ZiA) bieten interessierten SeniorInnen in ihren Gemeinden kostenlos Kleingruppen zu einem Gesundheitsthema ihrer Wahl an. Wir nehmen lokale Anregungen auf und organisieren mit Ihnen einen kleinen und feinen Anlass, der gut in Ihre Gemeinde passt. Wir beachten dabei die Schutzmassnahmen betreffend Corona.
Kontakt ZiA: Pro Senectute Kanton Bern, Ittigen
Heidi Schmocker, heidi.schmocker@be.prosenectute.ch

So schützen wir uns

  • Abstand halten
  • Händehygiene
  • Masken tragen
  • Bei Symptomen zu Hause bleiben

Verhaltensregeln

Infoline Coronavirus BAG: 058 463 00 00, täglich 24 Stunden

Unsere aktuellen Angebote

Abhol- und Lieferdienst für Textilreinigungen.

weiter